Wir sind auch hier: Facebook Twitter StudiVZ Youtube RSS-Feed

Ausrufezeichen-Sieg - Beharrlichkeit und Geduld zahlen sich gegen den KSC aus

von Sportfotos-MD | 07.04.18 - 16:19 Uhr
Cactus Reisebüro

Cracau - Vor 22.734 Fans schlägt der Club den SC aus Karlsruhe mit 2:0 Toren am dritten blau-weißen Fahnentag und beendet die Serie der Badener von 21 ungeschlagenen Spielen. Die Tore erzielten Philip Türpitz mit einem wuchtigen Distanzschuss (69.) und Christian Beck aus drei Metern nach Vorarbeit von Felix Lohkemper in der Nachspielzeit. Matchwinner Glinker, der fünf Minuten vor dem Abpfiff einen Elfemeter von Fabian Schleusener hielt, sagte nach der Partie: "In einem so wichtigen Spiel mit so wenig Chancen, war es wichtig die Möglichkeiten zu nutzen."

In der ersten halben Stunde merkte man beiden Teams an, wie wichtig dieses Sechs-Punkte-Spiel ist. Die Action fand hauptsächlich im Mittelfeld statt und auf beiden Seiten wurden die Abwehrreihen beim Spielaufbau nur sehr zögerlich angelaufen. Beleg dafür war, dass der Karlsruher Torwart Uphoff mehrfach länger als 30 Sekunden den Ball am Fuß im eigenen Strafraum halten konnte, ohne dass sich ein FCM- Angreifer dafür interessiert hätte. Die einzigen blau-weißen Gefahrensituationen hatten Costly mit einem Drehschuss und Beck der im Strafraum von Bülow elfmeterreif gelegt wurde (16.). Aber auch der KSC hatte lediglich eine halbe Möglichkeit im ersten Drittel der Begegnung. Schleusener war Hainault nach einem Stockfehler enteilt. Schäfer kam unserem Kanadier zu Hilfe und blockte den Schuss von Schleusener zur Ecke (28.). Karlsruhe kam in der Folge aber besser in das Spiel und hatte leichte Feldvorteile sowie ein Eckenübergewicht von 4:1. Mehr als zwei Kopfballabschlüsse durch Schleusener und Föhrenbach (31./ 32. - jeweils rechts am Kasten vorbei) sprangen dabei nicht heraus. Fünf Minuten vor dem Seitenwechsel hatte Türpitz nach einer zu kurzen Brustrückgabe auf Schlussmann Uphoff die Riesenmöglichkeit seine Farben auf die Anzeigetafel zu bringen. Er spritze dazwischen, umkurvte Uphoff und jagte einen Meter vor dem Tor den Ball unter das Stadiondach. Unglaubliche Szene - der Stadionmaulwurf hatte ganze Arbeit geleistet. 

Ohne Wechsel ging es in den zweiten Abschnitt. Der Club kam besser aus den Katakomben. Nach einer Flanke auf Beck faustete Uphoff den Ball aus der Gefahrenzone und rammte Beckus dabei rigoros um. Die Arena forderte Elfmeter, Storks zuckte aber nicht einmal (54.). Sieben Minuten später wurde Butzen von Hammann auf dem rechten Flügel gekonnt in Szene gesetzt. In Rücklage köpfte Beck das Spielgerät über den Querbalken (61.). Türpitz machte es bei seiner Fackel einige Zeigerumdrehungen später besser - aus 25 Metern schlug es im Uphoff-Nylon ein (69.). Alois Schwartz brachte mit Pourie und Stroh-Engel frisches Personal für den Angriff. Bis auf einen Fink-Fernschuss liess der blau-weiße Abwehrverbund aber nichts zu (83.). Dann kam der Schock - Hainault kam gegen Muslija im Sechzehner zu spät. Den fälligen Elfmeter hielt Glinker gegen Schleusener nachdem er von Türpitz einen Tischer-Zettel mit Vorlieben der Karlsruher Spieler zugesteckt bekommen hat (85.). In der Nachspielzeit machte der eingewechselte Lohkemper über rechts kommend mächtig Meter und brach bis zur Grundlinie durch. Die Hereingabe brauchte Beck nur noch über die Linie zu drücken.

Jens Härtel: "Wir sind hoch zufrieden die drei Punkte hier zu behalten und die Serie des KSC gebrochen zu haben."

Am kommenden Freitag steigt der nächste Aufstiegsgipfel ab 19:00 Uhr in Wiesbaden. Sport frei!

Sport Eleven
Empfehlen
Weitere Artikel
Seite: 1|2|3|4|5| ... vorwärts»
Galerie
  • 1. FC Magdeburg
    SC Fortuna Köln
    21.04.2018 · 315 Bilder
  • FC Carl Zeiss Jena
    1. FC Magdeburg
    17.04.2018 · 128 Bilder
  • SV Wehen Wiesbaden
    1. FC Magdeburg
    13.04.2018 · 132 Bilder
  • 1. FC Magdeburg
    Karlsruher SC
    07.04.2018 · 254 Bilder
Reklame

Kontakt   ·   Impressum
© sportfotos.MD · Webdesign scaramedia