1:1 in Dresden - Club kassiert wieder späten Ausgleich

26. Spieltag 2. Bundesliga der Saison 2018/2019: SG Dynamo Dresden - 1. FC Magdeburg 1:1 (0:1)

1:1 in Dresden - Club kassiert wieder späten Ausgleich

16.03.2019von Sportfotos-MDFußball
1:1 in Dresden - Club kassiert wieder späten Ausgleich

Der Club spielt vor 30.500 Fans im Dresdner Rudolf-Harbig-Stadion 1:1 gegen die SGD. Björn Rother erzielte kurz vor der Pause nach Vorarbeit von Marius Bülter die Führung. Wie so oft in dieser Saison gibt der FCM den Sieg kurz vor Schluss aus der Hand. Der eingewechselte Lucas Röser erzielte per Kopf wenige Minuten vor dem Abpfiff den Ausgleich.

Michael Oenning wechselte im Vergleich zum Heimspiel gegen Sandhausen dreimal. Für Hammann, Lewerenz und den angeschlagenen Preißinger spielten Kirchhoff, Lohkemper und Rother. Marius Bülter begann dabei im Sturm und Rother rechts in der Abwehrkette.

Blau-Weiß hatte nach sieben Zeigerumdrehungen die erste Gelegenheit des Spiels als Dynamos Schlussmann Schubert beim Versuch einen langen Ball zu erlaufen ausrutschte. Türpitz konnte dies aber nicht ausnutzen, da seine Ablage auf Bülter von Aosman zur Ecke geklärt wurde. Dynamo kam wenig später erstmals gefährlich vor den Loria-Kasten – Wahlquist haute das Leder mit Rückenlage deutlich drüber (12.). Dynamo hatte von Beginn an mehr Ballbesitz ohne erwähnenswerte Chancen herauszuspielen. Ganz anders der Club – eine Freistoßflanke von Perthel köpfte Kirchhoff leider zentral auf Schubert (18.). Eine gute halbe Stunde war gespielt als der Auswärtsblock das erste Mal eskalierte. Rother schlug das Spielgerät scharf in die Box und Lohkemper drückte den Ball über die Linie – leider war die Fahne des Assistenten oben. Drei Minuten vor der Halbzeit war es dann soweit. Bülter hatte das Auge für den völlig freien Rother, der am langen Pfosten einnetzte.

Vier Minuten nach der Pause baute der Club die Führung aus. Eine Türpitz-Ecke wurde von Dresden vor die Füße vor Timo Pethel geklärt, der nicht lange fackelte und von der Strafraumgrenze auf 0:2 erhöhte. Aber wieder Pustekuchen - Schiedsrichter Siebert wollte ein Handspiel von Bülter gesehen haben. Tendenz ganz klar Schulter und somit straffrei. Bis auf eine Gelegenheit für Duljevic, die vom starken Müller geblockt wurde, war von Dynamo wenig bis gar nichts zu sehen. Nach einer guten Stunde brachte Cristian Fiel für Verteidiger Jannik Müller mit Osman Atilgan einen Mittelfeldspieler und löste somit die Viererkette auf. Die SGD operierte aber weiter zumeist vor allem mit langen Bällen in die Spitze, die Tobias Müller und Dennis Erdmann vor keine Herausforderungen stellten. Leider reichte es dennoch nicht zum Auswärtsdreier, da der eingewechselte Röser eine gute Flanke von Atik per Kopf unhaltbar im Loria-Gehäuse versenkte. Wenn doch diese verflixte Schlussviertelstunde nicht wäre. Nach der Länderspielpause ist der 1. FC Heidenheim zu Gast im HKS. Sport Frei.

Stimmen der Trainer:

Michael Oenning:

"Wir sind in dem Wissen hier her gefahren, dass wir eine Menge gewinnen können. Wenn wir ganz klug gewesen wären, dann hätten wir es auch gewonnen. Was auch nicht unverdient gewesen wäre, weil wir über 90 Minuten sehr aktiv waren - wir haben Dresden nicht dominiert, aber kontrolliert. Wir haben fast nicht zugelassen - umso ärgerlicher ist es dann, dass in der 86. Minute der Ausgleich fällt."

Cristian Fiel:

„Wir wollten da weiter machen, wo wir gegen Bochum aufgehört haben. Ich hatte das Gefühl, dass wir am Anfang das Spiel unter Kontrolle hatten. Wir wurden aber im letzten Drittel nicht zwingend genug und haben uns zu wenig Torchancen herausgespielt. Am Ende des Tages musst du dann mit dem Punkt zufrieden sein. Von dem was wir machen wollten, um das Spiel zu gewinnen, war es heute zu wenig.