ALLE IN WEISS - Ein Traditionsduell mit choreografischer Untermalung

Ein Blick auf freigegebene Blöcke, eine Choreo und einem vollen Gästeblock

ALLE IN WEISS - Ein Traditionsduell mit choreografischer Untermalung

23.08.2019von Nicole OtrembaFußball
ALLE IN WEISS - Ein Traditionsduell mit choreografischer Untermalung

TSV 1860 München.

Was für eine Partie. Was für ein Duell. Der 1. FC Magdeburg, der Traditionsverein aus dem Osten trifft auf den TSV 1860 München, dem Traditionsverein aus München. Jahrelang waren beide Mannschaften weit voneinander entfernt. Solange wir in der Regionalliga und dritten Liga spielten, war der TSV 1860 München viel weiter oben. Sie haben jahrelang in der 1. und 2. Bundesliga Luft geschnuppert. Die große Allianzarena war ihre zwischenzeitliche Heimat und wurde von den Fans überwiegend abgelehnt. Dann der Abstieg. In der Saison 2016/2017 folgte die absolute Katastrophe. Ärger mit dem Geldgeber, sportlich am Boden. Pleite. Relegationsspiele die verloren gingen und dann den Abstieg in die 3. Liga bedeuteten. Tränen über Tränen wurden vergossen. Und wenn man glaubte, dass es nicht tiefer geht ... dann geht es tiefer.  

Jeder erinnert sich, dass auch Paderborn zeitgleich am Abgrund stand. Diese standen in der 3. Liga ganz weit unten und stiegen sportlich in die Regionalliga ab. Doch dann kam 1860 München und übersprang eine Liga. Sie wollten sich von ihrem Geldgeber trennen und alles von vorne beginnen. Den Balast hinter sich lassen. Das Stadion. Die Spieler. Die Geldgeber. Die Liga. Der 1860 München zog die Reißleine und startete neu. In Liga 4. Damit blieb Paderborn in der 3. LIga und stieg Jahr um Jahr wieder auf. München berappelte sich auch. In der Regionalliga übernahm Daniel Bierofka das Team. Ein tief verwurzelter 1860-iger. Er machte ein Ende mit den ständigen Trainerwechseln. Er brachte wieder etwas Kontinuität hinein. Er brachte die Hoffnung zurück.

1860 zog zurück an die Grünwalder Straße. Das städtische Stadion ohne Überdachung. Die Fans stehen teilweise im Regen und haben Spaß dabei. Als der Dauerkartenverkauf für die neue Regionalligasaison 2017/2018 startete, reihten sich die Fans zu hunderten in die Warteschlange. Sascha Mölders, der dem Verein erhalten blieb wurde nach dem Training belagert und gefeiert. Ein junges Team fand sich. Die Fans erfanden sich neu und der TSV 1860 München erstrahlte wieder in altem/neuen Glanz. Die Fans fuhren überall mit hin. Sie folgten ihrem Team und machten aus Spielen in der Umgebung eine Highlightfahrt. Die Anhänger sind genauso verrückt, wie wir Magdeburger. 

Viele Gemeinsamkeiten.

Beide Städte beginnen nicht nur mit einem "M" ... (kleiner Scherz) ... sondern die Fans und deren Verrücktheit ähnelt sich ganz stark. Beiden Vereinen folgen die Fans durch ganz Deutschland. Und das reichlich. Die Tradition bindet viele Fans in ganz Deutschland und der Support von den Rängen ist genauso stimmgewaltig, wie wir es kennen und lieben. Viele Choreografien erstrahlen im Grünwalder Stadion und ziehen die Leute in den Bann. Für die Spieler ist es eine Ehre für den Verein zu spielen. Ständig ausverkauftes Haus. 12.500 Fans in Liga 4. Ein absoluter Wahnsinn. Erwarten können wir 1.500 Fans aus München.

Eine Choreographie.

"Alle in weiß" und alle folgen dieser Ansage. Es wird wieder etwas Schönes im Stadion erstrahlen. Wir wollen es den Münchnern zeigen. Wir wollen ein Zeichen setzen. Nicht nur sportlich, sondern erneut auf den Rängen. Gespannt sind wir auf die Kreativität von Block U, die sich wieder etwas einfallen lassen und das komplette Stadion in die Choreografie einbeziehen. Die Gästefans werden ihre Handys zücken und erstaunt sein, dass es genauso verrückte Fans gibt, wie sie selbst.

Das Spiel.

Punkte müssen her. Ganz einfach. Nach einem guten Auftritt gegen Waldhof Mannheim und einem richtig guten Spiel gegen Freiburg, kam der Dämpfer. In Chemnitz lief nichts zusammen und am Ende konnte noch ein Punkt gewonnen werden. Glücklich. Angefühlt hat es sich für alle wie eine Niederlage. Dennoch sind wir weiterhin ungeschlagen, doch es fühlt sich gar nicht so an. Nach der Auftaktniederlage ging kein Spiel verloren. Doch nur mit Unentschieden kommt man auch nicht weiter. Punkt für Punkt?! Gern nehmen wir gegen München mehr mit.

Trainer Stefan Krämer hat die Qual der Wahl. Außer Dustin Bomheuer scharren alle mit den Stollen und wollen spielen. Dennoch wird er wohl wieder seiner vertrauten Elf den Vorzug geben. Viele Veränderungen brauchen wir nicht erwarten. Die Spieler sind motiviert und die Vorfreude auf die Choreo und die Stimmung steigert alles noch einmal um 100 Prozent. Die ersten Blöcke nach dem Umbau werden freigegeben, was die Stimmung noch mehr hebt. Mehr Leute, mehr Stimme, maximale Lautstärke.

Hier auch wieder unsere Prognose zur Aufstellung (ohne Gewähr):

Aufstellungsprognose 6. Spieltag

Der Samstag.

Wir sind für euch wieder an den Tasten und am Auslöser und werden euch umfassend vom Spiel währenddessen (per Liveticker) und danach (Bericht und Bilder) informieren.

Samstag, 14 Uhr, HKS.

ALLE in WEISS!