Auf nach Giesing - Der Club zu Gast beim TSV 1860

Der Blick in den Süden zum TSV 1860 München

Auf nach Giesing - Der Club zu Gast beim TSV 1860

21.02.2020von Nicole OtrembaFußball
Auf nach Giesing - Der Club zu Gast beim TSV 1860

Nach zwei Heimspielen ist die Zeit wieder reif für eine lange Auswärtsfahrt. Nach Mannheim gehts noch etwas südlicher, nach München. In die bayrische Hauptstadt. An gleicher Stelle waren wir in der Hinrunde bereits, als der Club an einem frostigen Sonntag im November gegen die Amateure des FC Bayern antrat und frustrierend verlor. Was für eine Auswärtstour. Kalt, verfroren und schlecht gelaunt ging es zurück an die Elbe. Nun gehts wieder in das städtische Stadion an die Grünwalder Strasse, nur werden die Gästefans, also wir, ganz woanders stehen. Auch ohne Dach, aber nun hinter dem anderen Tor, denn der Gästebereich bei den Amateuren, ist der Heimbereich des TSV 1860. Alles ist strikt getrennt und aufgeteilt. Nur den gleichen Rasen dürfen beide Teams betreten. 

Es ist ein altes, aber irgendwie uriges Stadion. Doch die Parkplatzsituation ist eine komplette Katastrophe am Spieltag. Wer mit Bahn fahren kann/darf, der sollte dies tun. Ansonsten sind die Parkplätze rar und die Politessen schnell vor Ort. 

Kadermäßig freut sich gerade beim TSV1860 einer ganz besonders auf uns. Ex-Spieler Dennis Erdmann erlebte bei unserem Heimsieg einen rabenschwarzen Tag. Wir haben ihm das nicht übel genommen, doch der damalige Trainer Bierofka setzte ihn danach erstmal auf die Bank. Nun ist er wieder gesetzt. Das Herz schlägt dennoch blau-weiß. Er verfolgt weiterhin was der Club macht und ganz so leicht fiel ihm der damalige Abschied nicht. Der Traum von England war kurzweilig da. Die Spielweise dort wäre genau passig für den Innenverteidiger. Doch daraus wurde nichts und er unterschrieb in München. Es wird schwer sein, diese Innenverteidigung zu knacken. Vor und nach dem Spiel werden dennoch einige Gespräche folgen.

Bei uns im Kader wird wohl auch einiges passieren. Die ganze Woche über gibt es bereits die wildesten Gerüchte, wen der Trainer aufstellen wird. Trainer Wollitz nimmt sich da auch nicht zurück. Seine Ankunft hat er sich "anders" vorgestellt. Doch er trifft hier auf Spieler, die scheinbar bisher eine etwas andere Spielphilosophie fahren mussten. Sich nun auf einen anderen Trainer einzustellen, der wieder andere Sichtformen hat, ist schwer und nicht allzu schnell umsetzbar. Der Schalter muss umgelegt werden. Die positiven Erlebnisse müssen sich einstellen und wenn es der Fall ist, so denken wir auch, dass die Formkurve nach oben zeigen wird. Bisher waren wir zu ausrechenbar. Stürmer Christian Beck wurde so in seinem Handeln vom Gegner gestoppt, dass er seit Wochen auf einen Treffer wartet. Bekannte Flankengeber, wie Dominik Ernst, waren plötzlich auf der Bank und dann stockte die Offensivpower auch durch fehlenden Überblick.

Im Kader haben wir Spielerpotentiale, die jeden Gegner schlagen können. Dennoch schauen wir alle gerade ehrfürchtig nach unten und hoffen, dass der Supergau (Abstieg) ausbleibt. Der Clubfan ist ja schon mit wenig zufrieden. Einen dreckigen Sieg nehmen wir auch gerne mit. Dennoch wollen wir mal wieder ein schönes Spiel mit drei Punkten sehen und ohne Herzinfarkt am Ende des Spiels. Wir wollen eine Heimfahrt mit einem Lächeln im Gesicht und der Hoffnung, dass alles gut werden würde. Wir wollen ja doch irgendwie in der kommenden Saison wieder nach München fahren. Und nicht nach Meuselwitz.

Allen Auswärtsfahrern wünschen wir schon jetzt eine gute Anreise, ein gutes Spiel und ordentlich Stimme. Wir freuen uns unheimlich auf diesen Support, da beide Vereine eher "durchgeknallte" Fans haben, die ihren Verein überall hinbegleiten. Dennoch zwickt es arg in der Magengegend.

Der Druck steigt ...

 

Die Pressekonferenz vor dem Spiel: