Der Club feiert das HKS und zähmt die Löwen

Erster Heimsieg untermalt mit grandioser Choreografie und Stimmung

Der Club feiert das HKS und zähmt die Löwen

24.08.2019von Nicole OtrembaFußball
Der Club feiert das HKS und zähmt die Löwen

Heinz-Krügel-Stadion.

10 Jahre HKS. Das musste einfach gefeiert werden. Dies wurde mit einer grandiosen Choreografie und bombastischer Stimmung auf den Rängen auch getan. Unter dem Motto "Alle in Weiß" kamen knapp 15.000 Magdeburger ins HKS und konnten sich die passenden Shirts vor Ort gleich kaufen. Der Rest der 16.614 Fans im Stadion war aus München und wollte diese nicht. Verständlich, doch sie konnten das erste Mal erleben, was im Osten so abgeht. Vor Spielbeginn wurde ein Film von Heinz Krügel eingespielt und unter tosendem Applaus und dem Einlaufen der Mannschaften dann eine grandiose Choreografie gezeigt. Auf der Gegengeraden prangte ein großes "unser HKS" und in Block U wurden alle Shirts nach oben gehalten und es öffnete sich nach unten ein großes Heinz Krügel Banner. Es sah phänomenal aus und die Stimmung dazu war Gänsehaut pur.

Gänsehaut.

Die Gästefans nutzten zu Beginn die ruhigere Phase, um ihr Liedgut zu präsentieren. Wer die Löwen kennt, der weiß, dass diese auch so positiv verrückt sind und ihrer Mannschaft überall hin folgen. Doch kurz darauf hörte man sie dann nicht mehr, denn der Support aus dem Stadion setzte ein. Die Münchner Löwen begannen und unsere konterten umgehend. Das Ergebnis ließ es zu, dass es 90 Minuten lang im Stadion nur so rappelte und gefeiert wurde.

Schützenfest in Halbzeit EINS

Beide Teams begannen, doch nur eine spielte von Beginn an konzentriert nach vorne. Der 1.FC Magdeburg. Die Zuspiele nach vorne passten, die Flanken kamen und die Abschlüsse gingen noch knapp am Kasten vorbei. Doch dann konnte das Stadion nach 14 Minuten jubeln. Sören Bertram flankte von rechts kommend in  den Strafraum und der Löwe Aaron Berzel schmiss sich mit dem Kopf in den Ball und traf. Allerdings ins eigene Tor und somit zeigte die Anzeigetafel ein 1:0. Dann zogen die Gäste an und wir ließen uns kurzzeitig hinten reindrängen. Doch an diesem Samstag machte die Krämer-Elf alles richtig, ließ die Löwen kommen und erhöhten nach einer weiteren Hereingabe von Dominik Ernst und dem Treffer von Christian Beck auf 2:0 (28.Minute). Doch das sollte nicht alles gewesen sein. Die Party auf den Rängen nahm ihren Lauf und vor der Halbzeit brach der Club den Löwen das Genick. Mit dem Tor zum 3:0 von Sören Bertram (39.min) schlug erneut Christian Beck per Kopf zum 4:0 (40.min) zu und ließ die Schultern der Gegner sinken. Dennis Erdmann, der Ex-Magdeburger, der wieder zurückkehrte ins HKS, sah vollkommen bedient aus. Er steckte in einem Zwiespalt. In Magdeburg verlebte er zwei gute Jahre, wurde anfangs beäugt und dann geliebt und gefeiert. Nun kehrte er an seine ehemalige Heimstätte zurück und erlebte als Gast diese atemberaubende Stimmung.

Gemächliche Halbzeit ZWEI

Mit diesem Vorsprung ließen sie die zweite Halbzeit ruhiger angehen. Es gab nur eine Marschroute. Offensiv nach vorne. Das Training hatte sich gelohnt. Die Abläufe stimmten und immer wieder leitete Jürgen Gjasula die Angriffe ein. Tobias Müller und er strahlten eine Ruhe in der Innenverteidigung aus und ließen nach hinten nichts zu. Die Angriffe folgten über die Außenbahnen und kamen bei den richtigen Leuten an. Durch eine Einzelaktion konnte sich dann auch der eingewechselte Björn Rother in der 74. Minute belohnen und erhöhte zum 5:0. Gerade, als die Zuschauerzahl verlesen werden sollte, netzte er und die Stimmung erreichte einen neuen Höhepunkt. Danach plätscherte es dahin. Torhungrig, wie sie waren, wollten sie noch weitere Treffer erzielen und der Block skandierte "Nur noch 5", doch sie hatten ein Einsehen. Man schaltete drei Gänge zurück und gönnte letztendlich den Gästen noch den Ehrentreffer. Das 5:1 mit Abpfiff wurde von den Gästefans wie ein Sieg gefeiert. Wenn man schon die lange Fahrt auf sich genommen hatte, dann sollte man dies auch geniessen. Nach Abpfiff hatten sie dennoch viel mit dem Team zu besprechen.

Feiern nach Abpfiff.

Trainer Stefan Krämer war das Lächeln nicht mehr aus dem Gesicht zu kriegen. Erleichterung pur beim gesamten Team. Endlich ein Heimsieg und was für einer. Kapitän Christian Beck und Sören Bertram grinsten um die Wette und Dominik Ernst hatte sich endlich für seine Plackerei mit zwei Torvorbereitungen belohnt. So ist doch am Schönsten.

5 Tore im HKS. Eine Choreografie und Stimmung mit Gänsehaut. So sind wir. So ist der 1.FC Magdeburg. So ist es richtig und so soll es sein.

Die Pressekonferenz nach dem Spiel:

Sport Frei!