Aktuelles

Drei Zähler mehr ...

28.11.2020von Nicole OtrembaFußball
Der Fluch ist besiegt - Auswärtssieg in Zwickau

Dieser verdammte Fluch von Zwickau begleitete uns den ganzen Hinweg. Aber wir haben uns geschworen ... wenn wir es endlich schaffen, diese drei Punkte mitzunehmen, dann wird gefeiert.

Das Stadion erwartete uns dieses Mal ohne Zuschauer. Die letzten Erinnerungen an die Auswärtspartien waren eher negativ geprägt, so dass wir die aktuelle Situation in diesem Fall gerne mitnahmen. Keine Zuschauer direkt im Rücken mit einem vollen Bierbecher in der Hand und der ständigen Angst, dass man noch technische Schäden davonträgt. Dieses Mal waren die Ränge also leer. Naja ... oder auch nicht. Für die Kamera sah es so aus, als seien keine Zuschauer im Stadion gewesen. Doch um uns herum waren einige Anhänger ... warum auch immer. So lange die Pöbeleien nicht kamen, war es uns egal. Doch in der zweiten Halbzeit erhitzten sich die Gemüter.

Das Spiel begann wie erwartet. Zwickau stand hinten und wartete auf den Konter. Sie überließen uns die Ballmacht. Wir spielten quer und zurück ... es kam keinerlei Hektik auf. Die erste Aufregung kam allerdings, als Sirlord Conteh ohne Gegnereinwirkung plötzlich auf dem Rasen lag. Kein böses Foulspiel vorneweg. Es deutete sich nach drei MInuten Spielzeit bereits der erste Wechsel an. Er biß aber noch einmal auf die Zähne und hielt bis zur 10. Minute durch. Dann kam Sören Bertram für ihn ins Spiel. Die Partie dümpelte weiter so dahin. Auf beiden Seiten gab es keine großen Torchancen. Der Club glänzte mit mehr Ballbesitz, aber auch vielen kleinen Fehlpässen. Andreas Müller sah dennoch nach 11 Minuten die gelbe Karte, als er ein offensichtliches taktisches Foul zog. Da konnte Lasse Koslowski auch nicht anders entscheiden. Kurz darauf hätte Jürgen Gjasula auch fast einen Karton gesehen, aber der Schiri beließ es bei einer Ermahnung.

Nachdem eine hlabe Stunde gespielt war mussten wir erneut verletzungsbedingt wechseln. Dieses Mal erwischte es Luka Sliskovic. Auch ohne böses Foul. Er fasste sich an den Oberschenkel. Für ihn kam dann Kai Brünker in die Partie. Wir ahnten schon böses. Nur noch ein Wechsel und es war bitterkalt.

In der ersten Halbzeit gab es auch keine großen Aufreger und dieses torlose Unentschieden ging in Ordnung. Doch nach Wiederanpfiff war schon mehr Feuer drin. Die Magdeburger drückten und zogen immer mehr in Richtung Tor. Zwickau war weiterhin abwartend und setzte weiterhin auf Konter. Die Gemüter erhitzten sich allerdings langsam auf der Trainerbank, als auch auf der Tribüne. Nun merkte man, dass ein paar mehr Leute im Stadion waren. Jedes Foulspiel wurde kommentiert und das eigene Team bekam auch die Enttäuschung mit. 

Andreas Müller war es, der dann mit einem weiteren Traumtor die Führung in der 72. Minute brachte. Schön abgezogen schlug der Ball im linken oberen Toreck ein und das Team jubelte gemeinschaftlich. Nun musste dieser Vorsprung entweder ausgebaut oder gehalten werden. Doch wie man die Zwickauer kannte zogen sie zum Ende hin noch einmal stark an. Doch unsere Abwehr um Tobias Müller, Jürgen Gjasula und Korbinian Burger waren sicher und ein klitzekleines Quäntchen Glück brachte uns am Ende einen dreckigen, aber benötigten Sieg ein.

DREI Punkte - nächstes Spiel muss allerdings nachgelegt werden. Der Druck steigt.

Einmal-Immer.