Die Hoffnung erdrückt die Enttäuschung

25. Spieltag 2. Bundesliga der Saison 2018/2019: 1. FC Magdeburg gegen SV Sandhausen 0:1 (0:0)

Die Hoffnung erdrückt die Enttäuschung

09.03.2019von Sportfotos-MDFußball
Die Hoffnung erdrückt die Enttäuschung

Uns fehlen heute nach diesem extrem wichtigen Spiel einfach die Worte. Irgendwie gab es heute mehr negative Punkte als positive Eindrücke (Passquote, Zweikämpfe, Torabschlüsse), weswegen wir mal einen etwas anderen Rückblick auf das Spiel machen wollen - wir (Nicole und Christian) interviewen einfach mal uns selber nach diesem Anti-Kick gegen Sandhausen. 

Christian fragt: Beschreib mal Deine Eindrücke zum heutigen Spiel, Nicole?

Nicole antwortet: Das war heute echt Magerkost und sehr bedrückend. Nach vorne ging nichts und ich habe hier, wie du ja auch, eher ein Fehlpassfestival gesehen, als ein Fussballspiel. Von daher bin ich auch sehr sprachlos und enttäuscht, denn jetzt sind wir noch stärker im Abstiegskampf als vorher. Nach den letzten Spielen, heute ein Spiel ohne eine Torchance kreiiert zu haben, macht mich ehrlich gesagt, sprachlos.

Christian fragt: Wie fandest Du die Notlösung mit Steven Lewerenz im Sturmzentrum?

Nicole antwortet: Ich halte eigentlich viel von Steven Lewerenz, aber heute hatte er wohl einen gebrauchten Tag erwischt. Lieber hätte ich Marius Bülter gleich von Beginn an vorne gesehen. Auch einen "Manni" hätte ich früher gebracht. Was gab es denn zu verlieren?

Christian sagt: Man hat gesehen, dass Kirchhoff, Beck und Lohkemper nicht zu ersetzen sind. Die Anderen haben es fertig bekommen nicht einmal auf das gegnerische Tor zu schießen. Kannst Du Dir ansatzweise erklären warum?

Nicole überlegt: Wenn ich das wüsste, dann würde ich das gern dem Trainer stecken, damit es besser läuft. Nachdem ich die Aufstellung gesehen habe, hatte ich schon ein mulmiges Gefühl. Ich finde Jan Kirchhoff ist schwer zu ersetzen und die anderen Spieler, wie Nico Hammann werden erneut ins kalte Wasser geworfen, obwohl sie kaum Spielpraxis haben. Das ist immer sehr gewagt, wie ich finde. Um auf deine Frage zurückzukommen, ich denke, sie hatten einfach zu viel Angst etwas verkehrt zu machen und wollten dennoch zu viel. Das war eine doofe Kombination. Aber was meinst du dazu, Christian? Mit Aussicht auf das kommende Auswärtsspiel in Dresden sind wir ja von einem 6-Punkte-Spiel nun bei einem 9-Punkte-Spiel angelangt, oder?

Christian grübelt: Der Kollege Erdmann hat ja vor dem Ingolstadt-Spiel das schon fast legendäre 25-Punkte-Spiel-Zitat gemacht. Darauf aufbauend ist das kommende Spiel punktemäßig gar nicht messbar. Sicherlich ist alles noch drin, nur ist der Restspielplan einfach so was von dermaßen ungünstig für den Club und wer soll in den kommenden Spielen Beckus ersetzen? Wen würdest Du in Dresden stürmen lassen, Nicole?

Nicole weiss es: Ich würde auf alle Fälle den Marius Bülter ganz nach vorne ziehen, also auf die linke Seite. Wenn Felix Lohkemper fit ist, dann ihn auf rechts stellen und in die Mitte dann Philip Türpitz hinter die Spitze stellen. Ich denke, so hast du ordentlich Zug zum Tor. Das wäre mein Favorit. Und du?

Christian überlegt: Ich würde Lohkemper als einzige Sturmspitze aufbieten und versuchen über einen zusätzlichen Spieler dahinter eine Überzahl im Mittelfeld zu erzeugen, um Lohkemper möglichst häufig füttern zu können. 

Nicole nickt anerkennend: Auch ne gute Variante. Aber weißt du was wir jetzt machen? Wir sollten jetzt einen Trinken. 

Und somit stießen wir mit Wasser naturell und Apfelsaftschorle an. Was Härteres war gerade nicht griffbereit.

In Dresden auf ein Neues - Sport Frei.