Die Schanzer kommen zum letzten Heimspiel des Jahres 2019

Der FC Ingolstadt zu Gast an der Elbe

Die Schanzer kommen zum letzten Heimspiel des Jahres 2019

06.12.2019von Nicole OtrembaFußball
Die Schanzer kommen zum letzten Heimspiel des Jahres 2019

Zu Gast an der Elbe ist der FC Ingolstadt. Gemeinsam zogen der Club und auch die Schanzer in der letzten Saison noch ihre Kreise in der zweiten Liga. Dennoch hatten sie die Chance in der Relegationsphase gegen Wehen Wiesbaden das Unfassbare abzuwenden und in der Liga zu verbleiben. Es klappte nicht. Sie wurden in die 3. Liga gereicht und nun trifft man sich wieder. Eine Liga tiefer.

Der Kaderumbau war auch hier unausweichlich. Doch einer schaffte dadurch den Sprung vom Auswechselspieler hin zum Kapitän. Stefan Kutschke. Der Dresdner, der uns noch gut bekannt ist. Der mittlerweile 31-jährige Kutschke ist schon viel in Deutschland herumgekommen. Von Dresden ging es über Babelsberg und Leipzig nach Wolfsburg. Dort verlieh man ihn nach Paderborn. Er wechselte nach Leihende zum 1.FC Nürnberg, wurde dann aber in seine Heimatstadt Dresden verliehen. Letzte Saison dann der Wechsel nach Ingolstadt und erstmal sah er sich als Bankdrücker und Einwechselspieler wieder. Doch mit dem Trainerwechsel kam der Aufstieg zum Kapitän. Zudem hat er weiterhin das goldene Füßchen, denn mit 8 Saisontreffern ist er der Goalgetter der Schanzer. Trainer Stefan Krämer warnt vor ihm. Er ist von kräftiger Statur und wenn er fällt, dann ...

An seiner Seite hat er einen jungen Stürmer mit spanischen Wurzeln gestellt bekommen. Von Celta Viga kam während der Saison Dennis Eckert Ayensa, ein 22-jähriger Mittelstürmer, der auch schon 11 Scorerpunkte zu verzeichnen hat (6 Tore und 5 Vorlagen). Es wird so gar nicht einfach für unsere Abwehrreihe. Und seit 8 Spielen sind die Schanzer ungeschlagen. Dennoch ist nicht alles rosarot. Es wird etwas unruhig, denn zwei Spiele in Folge hat man einen Sieg aus der Hand gegeben und "nur" ein Unentschieden erreicht (Waldhof Mannheim und SV Meppen). Die letzte Niederlage haben sie Ende September in München, bei der zweiten Mannschaft von Bayern München, einstecken müssen. Danach ging es bergauf und sie punkteten und punkteten. Sie kletterten dadurch wieder hoch in der Tabelle, doch jetzt rutschte man ein wenig ab ... und das passt denen überhaupt nicht.

Da kommt das Spiel in Magdeburg ganz gelegen, doch Kapitän Stefan Kutschke selbst warnt. Er spricht vom schwersten Auswärtsspiel überhaupt, da er das Stadion und die Emotionen hier kennt. Für den Gegner kann das eklig werden, für unser Team ist es ein Segen. Es pusht ungemein.

Der Club sollte sich auf das berufen, was er phasenweise in den letzten Spielen gezeigt hat. Ansehnlichen Offensivfussball mit schönen Toren. Trainer Krämer kann dabei aus dem Vollen schöpfen. Die Stimmung ist gut, jeder will spielen, doch nur 11 dürfen vorerst. Sie wollen sich mit einem Sieg im letzten Heimspiel des Jahres von den Fans verabschieden. Das Jahr 2019 war durchzogen mit vielen Ernüchterungen. Nach Jahren der Erfolgswelle, war dies ein klarer Dämpfer. Doch, was uns nicht umbringt macht uns hart ... so heißt ein Sprichwort und von daher hoffen wir auf ein schönes Spiel am Samstagnachmittag.

Ein kleiner Tipp für unsere Stürmer: Nicht denken - einfach schiessen. ;)

Na dann. Sport Frei!