Ein glücklicher Arbeitssieg zum Saisonauftakt

1.Spieltag NOFV Regionalligasaison 2012/2013: 1.FC Magdeburg - VfB Auerbach 1:0

Ein glücklicher Arbeitssieg zum Saisonauftakt

12.08.2012von Nicole OtrembaFußball
Ein glücklicher Arbeitssieg zum Saisonauftakt

Das war nichts für schwache Nerven.

Bei strahlendem Sonnenschein folgten 7899 Zuschauer dem Werben von Block U, die mit einer tollen Aktion 10.000 Zuschauer zum ersten Heimspiel ins Stadion locken wollten. Geklappt hat es nicht, aber die Stimmung war dafür umso besser. Die Fans gaben von Beginn richtig Vollgas und zeigten den Gästen, wer hier der Herr in der MDCC-Arena ist.

Zum Spiel

Das Spiel beginnt mit einer 15-minütigen Verzögerung, da an den Tageskassen noch viele Fans ein Ticket kaufen wollten. Das hat die Gäste jedoch gar nicht aus dem Konzept gebracht. Die legten gleich nach Anpfiff munter los. Auerbachs Schuch nimmt sich frech den Ball, umkurvt die Magdeburger Abwehr und steht plötzlich völlig frei vor Tischer. Der Ball geht auch knapp links am Kasten vorbei. Danach wieder die Gäste, die durch zwei Ecken weitere Torchancen hatten. Zu diesem Zeitpunkt ist der FCM völlig von der Rolle, die Abwehr verunsichert, die Zuspiele passen nicht, die Mannschaft insgesamt zu nervös.

Zehn lange Minuten dominieren die Gäste das Spiel. Doch die Fans feuern ihre Mannschaft kräftig an, so dass ab der 15.min ein kleiner Knoten platzt. Durch eine super Zuspielkombination, von der Abwehr beginnend, bringt Butzen den Ball in den Strafraum zu Florian Beil, der aber von einem Abwehrspieler weggestossen wird und somit nicht vollenden kann. Das macht Maik Koschwitz dann besser. Florian Beil gibt den Ball auf Koschwitz, der steht halbrechts vor dem Tor, schiesst und trifft aus 11 Metern flach ins linke untere Eck. Da hat auch Torhüter Oliver Dix keine Chance und musste den Ball passieren lassen. Somit führte der 1.FCM, zu diesem Zeitpunkt, völlig überraschend mit 1:0.

Auerbach versucht sich gegen die Niederlage zu wehren und stellt phasenweise vier Spieler in die Offensive. Dennoch kommt der Hausherr besser ins Spiel und erarbeitet sich einige Chancen. Zuerst klärt Kevin Hampf einen Freistoß von Benjamin Boltze und dann bekommt Koschwitz einen schnell ausgeführten Ball von Marco Kurth zugespielt. Der steht plötzlich völlig frei vor Torwart Dix, doch kommt an diesem Schlussmann nicht vorbei und schiesst ihn an. Im Gegenzug bekommt Auerbach von Schiedsrichter Hösel mehrere Freistöße zugesprochen, die aber nichts einbringen, denn Torwart Tischer ist zur Stelle, wenn der Ball gefährlich nah kommt.

Kurz darauf war Halbzeitpause und die Ansprache von Trainer Andreas Petersen in der Kabine muss sich gewaschen haben, denn zufrieden war er selbst auch nicht mit dem Auftreten seiner Mannschaft. Nach Wiederanpfiff drückt dann der 1.FCM. Man spürt, daß man zur Sicherheit einen zweiten Treffer machen will. Die Petersen-Elf ist nun überlegener, haben eine Torchance nach der Nächsten, aber entweder kommen die Stürmer um Sowislo und Beil nicht rechtzeitig an den Ball oder Auerbachs Torwart Oliver Dix hat diesen in seinen Händen.

In der 56.Minute hatte Ali Moslehe das 2:0 auf dem Fuß, scheiterte aber gleich zweimal (direkt und im Nachschuss) an Torwart Dix. Zwei Minuten später war dann der Ball im Tor. Sowislo schiebt den Ball flach rein ins Netz, aber der Torjubel währte nur kurz. Der Linienrichter hebt die Fahne und entscheidet auf Abseits. Wieder nichts. Nach 65 Minuten gibt es durch einen Doppelwechsel frischen Wind für die Magdeburger Offensive. Für Florian Beil und Marius Sowislo kommen Dawid Krieger und Fabio Viteritti ins Spiel. Auch bei den Gästen wird ein neuer Stürmer gebracht. Somit geht die Partie mit weiteren Möglichkeiten auf beiden Seiten weiter.

Bis zur 73. Minute. Kurz vor Verkündung der Zuschauerzahl feiern die Spieler Fabio Viteritti. Eben dieser holt nämlich einen Strafstoß heraus, da er von Andreas Sommermeyer im Strafraum zu Fall gebracht wird. Christopher Reinhard fasst sich ein Herz und möchte den 1.FCM mit einem weiteren Treffer zum Sieg verhelfen. Doch leider wurde daraus nichts. Oliver Dix ahnt die Ecke und ein schwach geschossener Ball findet nicht den Weg ins Tor. Somit blieb es vorerst bei der knappen 1:0 Führung.

In den letzten zehn Minuten konnten viele nicht mehr auf das Spielfeld schauen und warteten sehnsüchtig auf den Schlußpfiff. Doch es wurden lange zehn Minuten, denn durch viele taktische Fouls wurde das Spiel oft unterbrochen und der Schiedsrichter Hösel entschied sich dementsprechend für drei Minuten Nachspielzeit. Manchen Nerven tat es nicht gut, denn die Auerbacher drehten plötzlich richtig auf und es folgte ein Freistoß und eine Ecke für die Gäste. In der Nachspielzeit schießt Rau einen Freistoß, den Tischer gerade noch so zur Ecke lenken kann. Diese bringt zwar nichts ein, es folgt aber wieder ein Freistoß, den Tischer mit den Fingerspitzen über das Tor lenkt. Wieder zur Ecke für Auerbach. Und als dann der Ball aus dem Strafraum rausgeschlagen wird, hat der Schiedsrichter ein Einsehen und pfeifft die Partie ab.

Fazit

Das war Spannung pur. Auerbachs Trainer ist nach dem Spiel schwer enttäuscht, da sie in den ersten zehn und letzten zehn MInuten viele Großchancen vergaben. Trainer Steffen Dünger sah zudem den 1.FCM nicht als schwierigsten Gegner und hatte sich mindestens einen Punkt erhofft.

FCM-Trainer Petersen ist dagegen einfach nur glücklich, dass die drei Punkte in Magdeburg geblieben sind und spricht von einem glücklichen Arbeitssieg.

Das sehen wir ähnlich. In der Magdeburger Mannschaft ist noch Potential da, einen besseren Eindruck auf dem Platz zu hinterlassen. Die ersten Minuten gingen völlig daneben und wenn die Auerbacher sicherer im Abschluß sind, stünde es schnell 0:1. Doch ein Matthias Tischer hat heute wieder einmal gezeigt, daß man auf ihn zählen kann. Der FCM-Schlussmann hat mit seinen tollen Rettungstaten die drei Punkte in Magdeburg gehalten.

Sehr auffällig war zudem Kapitän Marco Kurth, der heute schon eindrucksvoll zeigte, wie mannschaftsdienlich er sein kann. Mit seiner guten Übersicht, hat er die Bälle schön verteilt. Ali Moslehe hat auch ein gutes Spiel gemacht, musste sich in den letzten Minuten wegen eines Krampfes jedoch stark zurücknehmen. Ebenfalls unauffällig bemerkenswert war Florian Beil. Ein Stürmer, der sogar im Mittelfeld mitwirkt und sich die Bälle, wenn nötig, auch mal selber holt. Das alles macht Freude auf mehr.

Vielleicht auch in Jena? Aber zuerst geht es nach Schönebeck.... die Pokalrunde steht an.

Wir sind dabei. Natürlich ... was denn auch sonst?!