Ein Hauch von Tradition fliegt durch die Düsseldorfer Luft

Ausblick auf das Spiel beim KFC Uerdingen

Ein Hauch von Tradition fliegt durch die Düsseldorfer Luft

03.10.2019von Nicole OtrembaFußball
Ein Hauch von Tradition fliegt durch die Düsseldorfer Luft

Genau eine Woche nach dem Heimspiel gegen die Würzburger Kickers wird das Auswärtsspiel beim KFC Uerdingen angepfiffen. Ein Flutlichtspiel in einer großen Arena.

Da das heimische Stadion, die Grotenburg in Krefeld, sich momentan im Umbau befindet, wurden die Spiele in der letzten Saison in Duisburg ausgetragen. Einer weiteren Austragung stimmte Duisburg nicht zu, da es auch immer wieder zu massiven Rasenproblemen kam, die durch die stärkere Nutzung sehr problematisch wurde. Demnach zog der KFC Uerdingen erneut um und trägt nun seine Heimspiele in der großen Merkur Spielarena aus. Nicht ohne Gegenwind von der Fortuna, denn wer gibt schon freilwillig sein Stadion in fremde "Hände"?!

Man kann sich sicherlich vorstellen, wie trostlos so ein Stadion aussehen kann, wenn "nur" 3.500 Zuschauer in einer 50.000 Mann Arena Platz finden. Wenigstens suggerieren die bunten Sitzplätze, dass das Stadion gefüllt ist. Der Düsseldorfer Supporterblock ist dagegen für die Krefelder Ultras nicht zugänglich. Sie sind somit auf der Nordwestseite untergebracht. Genau an der Ecke gegenüber werden unsere Fans ihren Platz einnehmen. Bislang sind 700 Tickets an den Clubfan gebracht worden. Mit ca 1.000 Magdeburgern wird vor Ort gerechnet. Fakt ist, dass diese in jedem Fall stimmungsmässig die Oberhand haben werden. Und wenn das Stadion dann auch noch leer ist, dann gibt das Stadiondach die Stimmen umso lauter zurück. 

Was kann das Team daraus machen?

Das Team möchte den Schwung und die positiven Gefühle aus dem gewonnenen Heimspiel gegen die Würzburger Kickers natürlich mitnehmen. Aber auch der KFC Uerdingen hat nach der Trainerentlassung wieder neue Motivation gefunden. Dennoch macht ein Kader von selbstbewussten Spielern und Ex-Bundesligaprofis auch andere Probleme. Der Investor Mikhail Ponomarev hat viel investiert. Sehr viel und er verliert langsam die Geduld. So waren letzte Woche die Schlagzeilen voll von seinem Ausraster und der Imitation vom Spieler Manuel Konrad. Nach einer Entschuldigung wurde er "begnadigt" und gehört wieder dem Kader an. Die Nerven liegen blank. Für den Trainer eine schwierige Situation. Der Interimstrainer Stefan Reisinger, der bereits unter Stefan Krämer das Team coachte, hat eine große Aufgabe zu meistern. Der Druck von allen Seiten ist groß und erdrückend.

Die Berg- und Talfahrt des KFC Uerdingen besteht seit Saisonbeginn. Sieg, Niederlage, Unentschieden, Niederlage ... es ist keine Konstanz erkennbar. Jedes Spiel ist unberechenbar. Trotz des teuren Kaders. Nun hat also Ex Bundesligaprofi Stefan Reisinger die Zügel in der Hand. Uerdingen besticht durch einen permanenten Trainerwechsel. So war Stefan Reisinger seit seinem Amtsantritt am 01.07.2017 bereits Co-Trainer unter 5 verschiedenen Trainern. Darunter auch namenhafte Trainer. Michael Wiesinger, Stefan Krämer, Frank Heinemann, Norbert Meier und eben Heiko Vogel trainierten seit 2017 das Krefelder Team. Von dieser Unruhe darf sich der Club natürlich nicht irritieren lassen. 

Der Kapitän der Krefelder ist seit dieser Saison Jan Kirchhoff. Kirchhoff, der zur Winterpause der letzten Saison nach Magdeburg wechselte, hatte nur selten sein Können für den Club auf dem Rasen zeigen können. Aufgrund von vielen Verletzungen kann man wohl attestieren, dass es ein Kurzauftriff im Magdeburger Dress gewesen ist. Viele ehemalige Spieler wird auch er nicht, nach dem Abstieg, am Freitag wiedersehen. Zu stark hat sich unser Kader verändert, denn neben ihm zogen auch andere Spieler den Wechsel zu anderen Vereinen vor.

Freitagabend - Flutlicht

Wieder eine weite Anreise für die Magdeburger Fans an einem Freitagabend. Ein Schelm wer Böses dabei denkt und Absicht unterstellt. Bei uns im Kader wird wohl auch nicht viel umgebaut werden. Jürgen Gjasula trainierte mit Schiene mit und ist wieder im Kader. Dominik Ernst und Timo Perthel fahren mit vier gelben Karten nach Düsseldorf. Hier ist Vorsicht geboten. Schiedsrichter der Partie ist Erstligaschiedsrichter Daniel Schlager. Mit gelben Karten geht auch er nicht sensibel um und verteilt gerne welche. 

Wir sind richtig gespannt auf den Auftritt unseres Teams gegen den KFC Uerdingen. Ein Hauch von Tradition wird im großen Düsseldorfer Stadion schweben. Das Ergebnis steht nach 90 Minuten fest.

Unsere Aufstellungsprognose für den 11. Spieltag (ohne Gewähr):

Aufstellungsprognose 11. Spieltag

Na dann ... kommt gut hin. Wenn ihr nicht dabei sein könnt, dann könnt ihr den offiziellen Liveticker des 1.FC Magdeburg verfolgen. Bilder vom Spiel gibt es dann auch wieder, wie gewohnt, in unserer Galerie.

Sport Frei!