Einmal den Betzenberg erklimmen - FCM wir folgen dir ...

Unser Ausblick auf die Partie beim 1.FC Kaiserslautern

Einmal den Betzenberg erklimmen - FCM wir folgen dir ...

19.09.2019von Nicole OtrembaFußball
Einmal den Betzenberg erklimmen - FCM wir folgen dir ...

Einmal den Betzenberg erklimmen - FCM wir folgen dir ... scheissegal wohin!

Fritz-Walter-Stadion in Kaiserslautern. Ungefähr 530 Kilometer von Magdeburg entfernt, tritt der 1.FCK seine Heimspiele an. In der zweiten Saison in der 3. Fussballliga, nachdem nach der Saison 2017/2018 der Abstieg aus der 2. Bundesliga besiegelt war. Lange Jahre pendelte man zwischen der 1. und 2. Bundesliga hin- und her. Fern, ganz fern schien das Abstiegsgespenst und so wurde man immer wieder nervös und tauschte munter seinen Trainerstab aus. Geholfen hat es bisher nichts. Nach der letztjährigen Saison, die man im MIttelfeld beendete, ist man auch jetzt nicht zufrieden und beurlaubte Sascha Hildmann, der die Mannschaft am Nikolaustag 2018 übernommen hatte. Noch nicht mal ein Jahr saß er im Trainerstuhl. Gleich drei Tage später wurde nun mit Boris Schommers sein Nachfolger präsentiert. Boris Schommers? Den Namen hat man schon einmal gehört, aber wo kommt er her?

Der 40-jährige Fußballehrer begann seine Trainerlaufbahn in der Jugend vom 1.FC Köln. Danach ging er nach Nürnberg und leitete als Co-Trainer von Michael Köllner die Geschicke des 1.FC Nürnberg. Als Kölner gehen durfte übernahm er interimsmässig bis zum Ende der letzten Saison. Nun hat er das Engagement bei dem nächsten Traditionsverein angenommen. Seine Vereine begannen bisher immer mit "1.FC ...". Es zieht sich durch wie ein roter Faden. Was tut er also nun mit einer Mannschaft, die am Samstag, nur zwei Tage nach seiner Einstellung auf den 1.FC Magdeburg trifft? Viel kann er noch nicht bewirken. Er kennt seine Spieler nicht. Doch die Spieler wollen, dass er sie kennenlernt und werden sich ordentlich ins Zeug legen. Jeder kämpft um seinen Stammplatz. 

Sehr oft sind wir schon auf Mannschaften getroffen, die vor unserem Spiel den Trainer getauscht hatten. Immer wieder glich dies einer Wundertüte. In der letzten Saison traf es uns vor dem Spiel gegen den Hamburger SV. Damals hatte schon unser ehemaliger Trainer Härtel gesagt, dass sämtliche Auswertungen für die "Tonne" sind. Alles wird anders, jeder will seine "Marke" setzen und ändert immer etwas.

Der 1.FC Kaiserslautern startete auch durchwachsen in die neue Saison. Das Ziel ist immer noch ganz klar. Es soll schnell wieder hochgehen in die 2. Bundesliga. Die Geldflüsse sind breiter und der ganze Stab hintendran kennt andere Preisregionen. Da tut jedes Jahr in der unteren Liga richtig weh und dies spürt man dann auch in der Kasse. Momentan stehen sie auf einem 14. Tabellenplatz. 9 Punkte sind auf der Habenseite. Das war für die Führungsetage einfach zu wenig nach 8 Spieltagen. Die 1:6 Klatsche beim SV Meppen hat dann den Abschied von Hildmann besiegelt. Doch auch bei uns wird man unruhig.

Viele Verletzte hat Trainer Stefan Krämer noch zu beklagen. Timo Perthel wird wohl wieder zurückkehren, doch Jürgen Gjasula und auch Torhüter Alexander Brunst können nur zuschauen. Die jungen Spieler kommen noch nicht richtig rein ins Spiel. Woran liegt das? Einige Talente wurden zu Beginn geholt, die mit viel Tempo den Durchbruch bei uns schaffen sollten. Umrandet mit erfahrenen Spielern soll eine intakte Mannschaft entstehen, die nicht ausrechenbar ist und ordentlich in der Offensive wirbelt. Der erhoffte Wirbelsturm ist bisher noch ein lauen Lüftchen. Doch liegt es allein an der fehlenden Spielpraxis? Oder mutet man den jungen Spielern gerade in unserem Stadion einfach zu viel zu? 

Stellen wir uns doch mal eine ganz andere Frage! Wenn Spieler von der 2. Mannschaft des FC St. Pauli geholt werden, dann haben sie eine ganze Zeit lang vor einigen, wenigen hundert Zuschauern gespielt. Viele Bekannte waren darunter, aber der richtige Fanmob, den man bei den 1. Herren hat, der ist selten anzutreffen. Dort konnten sie sich entfalten, sie zauberten, sie spielten, sie rannten, sie trafen. Nun laufen sie in ein Stadion ein, wo knapp 17.000 Zuschauer alles von einem verlangen. Sie sind laut, sie singen und sie erwarten einfach viel. Ein Fehlpass ... verziehen. Ein zweiter Fehlpass ... raunen. Ein dritter Fehlpass ... Pfiffe. Darf denn ein Anfang 20-jähriger da nicht auch seine Probleme mit haben? Mental ist das ein unwahrscheinlicher Druck. Die Lösung? Ganz einfach. Gebt den Jungs eine psychologische Betreuung an die Hand. Manchmal hilft auch einfach nur Reden. Mit jemand Unbeteiligtem. Nicht dem Mitspieler. Da herrscht ein weiterer psychischer Druck. Ein anderer ... aber so ist es im Profigeschäft. Verdrängungswettbewerb nennt man dies in der freien Wirtschaft. Fussball ... ein Wirtschaftsunternehmen.

Okay. Kommen wir zurück zum Eigentlichen. Fussball. Das Spiel am Samstag. Das Spiel auf dem Betzenberg. Und darauf freue ich mich schon seit langem. Dies ist einfach ein Pflichtbesuch. Einmal Betzenberg hin- und zurück. Über 3.000 Magdeburger sehen das Genauso. Pure Freude. Leidenschaft. Stimmung. Wir bringen den Betzenberg zum Beben. Danach wollen sie uns wiedersehen.

Wir werden uns wiedersehen. im HKS. Und dann werden euch noch mehr die Ohren wegfliegen.

Samstag! Alle hin! Für die nächsten Punkte auf unserer Habenseite.

Unsere Aufstellungsprognose für das kommende Spiel sieht so aus:

Aufstellungsprognose 9. Spieltag

Einmal-Immer!