Fanhilfe Magdeburg: Erstmals parlamentarische Beobachterin beim Heimspiel

Beim kommenden Duell des 1. FC Magdeburg gegen SG Dynamo Dresden wird die Fanhilfe erstmals..

Fanhilfe Magdeburg: Erstmals parlamentarische Beobachterin beim Heimspiel

02.10.2018von Fanhilfe Magdeburg e.V.Fußball
Fanhilfe Magdeburg: Erstmals parlamentarische Beobachterin beim Heimspiel

Beim kommenden Duell des 1. FC Magdeburg gegen SG Dynamo Dresden wird die Fanhilfe erstmals eine Landtagsabgeordnete zur Beurteilung der Einlasssituation am Stadion einladen. Die Abgeordnete im Landtag Sachsen-Anhalt, Kristin Heiß, begleitet Fußballfans aus Magdeburg und Dresden am 6. Oktober im Heinz-Krügel-Stadion.

 

Diese Maßnahme, die bisher in keinem anderen deutschen Stadion angewendet wurde, ist nötig geworden, nachdem zahlreiche Fans aus unterschiedlichen Städten den Umgang mit Gästefans im Magdeburger Stadion sowie die Einsatztaktik der örtlichen Polizeikräfte kritisierten. Abgeordnete Kristin Heiß wird deshalb besonders aufmerksam die Einlasskontrollen sowie den Umgang der Sicherheitskräfte mit den Fans verfolgen.

 

Das letzte Heimspiel des 1. FCM gegen SG Dynamo Dresden liegt bereits zwei Jahre zurück. Im April 2016 reisten über 2.000 Dresdener nach Magdeburg. Der Sicherheitsdienst im Stadion sowie die Polizei waren zu diesem Zeitpunkt mit dem Andrang auf den unübersichtlichen und engen Gästeeinlass überfordert. Die Stadiontore wurden daraufhin geschlossen und zahlreichen Dynamo-Fans, trotz Besitz einer Eintrittskarte, der Zugang zum Stadion verwehrt. Dem Unmut der Fans begegnete die Polizei mit massiven Übergriffen und den Einsatz von Pfefferspray sowie Tränengas.

 

Im Nachgang wurde eine Arbeitsgruppe aus Vertretern des 1. FCM und der Fanszene gebildet, die einen Leitfaden zur Verbesserung des Zugangs zum Gästeblock formulierten. Der Leitfaden wurde jedoch bisher lediglich in Teilen von der Polizei übernommen, weswegen es fortwährend zu Problemen beim Einlass der Gästefans kommt.

 

Wir fordern alle Fans auf, sich von der Polizei nicht provozieren zu lassen und sich mit den von Repression betroffenen Fans zu solidarisieren. Alle Stadionbesucherinnen und -besucher können sich über die Notfallnummer Rat einholen, sollten sie in Polizeikontrollen geraten. Die Nummer lautet 015219349273. Auch Anwälte der Fanszene werden bei diesem Spiel vor Ort sein.

 

Fanhilfe Magdeburg e.V. am 02.10.2018