FCM inside - der allerletzte Tag

Bereits um kurz nach 4 klingelte heute früh der Wecker. Wir machten uns auf den Weg nach Wesendorf, wo der 1. FC Magdeburg sein Trainingslager abhält.

FCM inside - der allerletzte Tag

17.07.2011von Norman SeidlerFußball
FCM inside - der allerletzte Tag

Wohl wissend, dass einigen Pressevertretern und Fans der Einlass durch den Besitzer vom Sport- und Wellnesshotel des La Vital verweigert wurde, ging es los.

Zum ersten Frühstück zusammen mit der Mannschaft (7.15 Uhr) kamen wir rechtzeitig. Die Spieler sahen aus, als hätten sie gerade eine durchzechte Nacht hinter sich gebracht. Einige triumphierten mit Augenringen, die meisten jedoch verhielten sich ruhig und sahen einfach nur fertig aus.

Um 8 Uhr ging es auf den Trainingsplatz: ein paar Runden laufen und eine ausgewogene Dehnungseinheit. Nach einer halben Stunde war „schon“ Schluss.



Das haut selbst alte Hasen um: als Christian Beer den Physio-Raum betritt, kann er kaum sprechen. „Ich kam ja praktisch aus dem Kalten, aber solche Einheiten, vorallem so spontan, habe ich noch nicht erlebt.“

Um 12 Uhr ging es weiter; auf meine Aussage hin, dass die Spieler ganz schön fertig aussehen entgegnete der Trainer „Es ist okay. Ich muss ja schließlich meinen Ruf als Schleifer beibehalten, sonst sagen die Leute noch der wird alt.“



Während Denis Wolf sich im Aufbautraining mit Co-Trainer Thielemann übte, spielten seine Mannschaftskollegen nach einigen Runden Erwärmung ein Trainingsspiel, bei dem Christian Beer und Matthias Tischer den Kasten verließen und sich als Stürmer übten.

Übrigens: der beim gestrigen Testspiel gegen Bodenteich in den Sturm beorderte neue Ersatzkeeper Karagiannis sollte aufzeigen, dass beim FCM dringend ein Stürmer benötigt wird.

Daniel Bauer musste heute aussetzen, ebenfalls nach der ersten Einheit verschwunden: Peter Hackenberg. Der 22-jährige Eutiner litt als Konsequenz der harten Trainingseinheiten heute Vormittag an Magen-Darm Problemen.
Und noch einer: Testspieler Tiago Teixeira riss es aus dem Training. Der junge Spieler, der vorallem mit Christopher Wright kommuniziert, musste aufgrund von Muskelproblemen (sogar Verdacht auf Muskelfaserriss) passen und spazierte auf Anordnung des Trainers die ganze Zeit um den Trainingsplatz.



Wie Sportfotos Magdeburg erfuhr, reisen die Elbekicker bereits heute Abend ab, da am Dienstag schon der nächste Testspielgegner (Viktoria Köln in Nienburg) wartet.

Einen Ruhetag haben sich die Spieler deshalb morgen verdient: nach dem Testspiel am gestrigen Samstag, dem eine Trainingseinheit voraus ging, durften die Spieler noch einmal auf dem Trainingsplatz des Hotels in Position gehen. Abwechselnd mit einem Wasserkasten und einem Medizinball über den Kopf haltend, mussten die Spieler 10 Mal über 120 Meter von Pfosten zu Pfosten - angetrieben unter „schneller, schneller“ Rufen - sprinten.

Es scheint, als würde der Schleifer Sandhowe sich richtig austoben…