Lucky Punch in Großaspach - Ein Gedicht zum Spiel

Rückblick auf das Auswärtsspiel bei der SG Sonnenhof Großaspach

Lucky Punch in Großaspach - Ein Gedicht zum Spiel

30.11.2019von Nicole OtrembaFußball
Lucky Punch in Großaspach - Ein Gedicht zum Spiel

Kalt war es - die Sonn` schien helle. Die Spieler dort zu Elft sich trafen.

Sie wollten spiel`n und warn zur Stelle, wie hunderte Fans die hier eintrafen.

Der Trainer schickte sie aufs Feld, ließ sie erwärmen und sich dehnen.

Die alten Banner war`n bestellt, wurden aufgehangen und brachten Freudestränen. 

Die Hoffnung brannte lichterloh, den Heimsieg sich zu versüßen.

Die Spielweise war fortissimo, und Tabellenplätze wollte man nicht einbüßen.

So begann die Partie mit viel Esprit, doch der Gegner war zur Stelle.

Die Anwesenden spürten deren Spirit, die Fans sangen mit voller Kapelle.

Es lief der Ernst über rechts ganz vor und Bertram wartete im Strafraum.

Er schlug den Ball ganz nah vors Tor, und Sören wollte ihn reinhauen.

Er hob ab und wurde stark gestoßen, der Ball trudelte in Richtung Tor.

Die Geste zum Schiri zeigte "ich wurde hinuntergestoßen" und zwar richtig "hardcore".

Da war der Ball schon längst im Netz und der Schiri zeigte zum Anstoßpunkt.

Fragende Blicke von allen und viel Geschwätz, dann es wurde laut im Stadionrund.

Ein Tor und die Führung, die Fans rasteten aus.

Die Gästefans war federführend im kuschligen Aspacher Hölzchenhaus.

Zwischendrin ein Blick auf die Auswechselspieler, unter ihnen der ungeliebte Timo.

Der hörte dies und grienste lieber, die Fans sangen weiter und tranken Bier und Limo.

Zur Halbzeit nun die knappe Führung, die Spieler waren in der Pflicht.

Die drei Punkte waren kurz vor der Entführung, schon fertig fast der Spielbericht.

Es kam dann anders, der Gegner drückte, das Gegentor fast vorherzusehen.

Die Vollendung des zweiten Treffers öfter missglückte, der Frust war allen anzusehen.

Die Uhr lief herunter, das Spiel fast zu Ende, da ging der Manni über rechts nach vorn.

Die Spieler liefen, nicht behände und steigerten ihr Tempo noch einmal enorm.

Nun kam der Ball zu Beck gespielt und er stand schräg zum Tor.

Er schoß ihn drauf, er flog gefühlt, schlug ein mit vollem Rohr.

Ekstase beim Club die Fans sprangen auf, die Jubel war unbändig.

Die Spieler türmten sich zu Hauf, die Glückseligkeit war vollständig.

Der Abpfiff kam und die Feier begann, die Fans applaudierten zu Hunderten.

Nun stand es fest, das Team gewann und die anderen aber trauerten.

Was solls, so ist es, die Punkte nehmen wir gerne mit.

Drei Zähler mehr, es gibt kein Stress, es ist der richtige Schritt.

Kalt war es- die Sonn`schien helle. Die Spieler sich zu Elft hier trafen.

Sie haben gespielt und warn zur Stelle, genau wie die Fans die hier eintrafen.

 

Sport Frei!