Aktuelles

Aufarbeitungen zur Niederlage gegen Sonnenhof Großaspach

28.06.2020von Nicole OtrembaFußball
Matchball vergeben - Das Zittern geht weiter

Es war ein Matchball, den der Club nutzen konnte, um alles sicher zu machen. Um sicher in der Liga zu bleiben und endlich die Vertragsgespräche vorantreiben zu können. Alles hoffte, da mit Sonnenhof Großaspach ein Absteiger nach Magdeburg kam, der besiegbar schien.

Schien. Alle positiven Gedanken und Wetten, wie dieses Spiel ausgeht, ließen etwas anderes erahnen. Man schien sich zu sicher. Auch die Spieler? 

Das Spiel begann ganz gut und Großaspach hatte kaum Ballbesitz. Immer wieder gingen wir auf das gegnerische Tor zu, doch der letzte Zug fehlte. Großaspach stand tief hinten drin und genau solche Spiele liegen uns nicht. Hier konnte man nur über schnelle Umschaltspiele und Konter gehen. Doch es sah anfangs noch gut aus und es war nur eine Frage der Zeit, wann wir das Tor erzielen würden. Doch dann folgte frühzeitig eine Trinkpause, da in der 20. Minute Anthony Roczen und Ken Gipson im Strafraum zusammenprallten und eine Behandlungspause nach sich zog. Danach sahen wir plötzlich eine ganz andere Partie und ließen den Gegner kommen.

Aber es gab auch ein Tor, leider standen wir wohl knapp im Abseits. Da es keinen Videoschiedsrichter gibt, mussten wir das leider so hinnehmen. Bis zur Pause gab es nicht wirklich weitere zwingende Chancen. Wir hofften dann auf die zweite Halbzeit.

Da fiel auch ein Tor, aber erneut wieder ein Abseitstreffer. Von unserem Kapitän Christian Beck. Es war einfach zum Verzweifeln. Dennoch öffneten wir dann den Gästen einfach viel zu viele Räume und ließen sie kommen. Letztendlich war es mal wieder Morten Behrens, der uns phasenweise im Spiel hielt, doch dann passierte es. Nach 68 Minuten der Rückstand und Großaspach zog sich noch mehr zurück in den eigenen 16-er.

Zusammenfassend kann man sagen, dass wir es versucht haben, noch den Ausgleich zu markieren, doch es fiel kein Tor. Deshalb blieb es bei dieser verdammt wehtuenden Niederlage. Der Matchball wurde vergeben und hinterließ enttäuschte Gesichter im Stadion.

Auch uns fehlen noch die Worte aufgrund des vergebenen Matchballs. Der Druck in unserer Brust wächst und tut schon jetzt mächtig weh. Aber es sind noch zwei Spiele zu spielen. Der Verschleiß ist hoch aufgrund der englischen Wochen. Nun müssen die Spieler positiv bleiben und alles raushauen, auch wenn die Knochen noch so weh tun.

Alles für den Club. Die Hoffnung stirbt zuletzt.

Einmal-Immer.