Remis gegen Bochum - FCM trennt sich torlos vom VfL

15. Spieltag 2. Bundesliga der Saison 2018/2019: 1. FC Magdeburg gegen VfL Bochum 0:0 (0:0)

Remis gegen Bochum - FCM trennt sich torlos vom VfL

02.12.2018von Sportfotos MagdeburgFußball
Remis gegen Bochum - FCM trennt sich torlos vom VfL

Im Rahmen des 10. Behindertentages spielt der Club vor 22.252 Fans bei strömendem Dauerregen 0:0 gegen den VfL Bochum. Cheftrainer Michael Oenning fasste das Spiel folgendermaßen zusammen: "Bei den Standardsituationen gegen uns waren wir heute wesentlich stabiler. Mit ein bisschen Glück hätten wir in der zweiten Halbzeit bei einem Zwei gegen Eins Konter in Führung gehen können. Aber im Endeffekt war es ein verdientes Unentschieden, da die äußeren Bedingungen ein Fußball-Spielen heute nicht zugelassen haben.  Ich bin froh, dass wir die anderen Tugenden gezeigt haben - wir können mit dem Punkt gut leben.“

Beide Trainer wechselten im Vergleich zur Vorwoche einmal. Für Rother (muskuläre Probleme) spielte Laprevotte im zentralen Mittelfeld und bei Bochum brachte Cheftrainer Robin Dutt den Südkoreaner Lee für Saglam. Die Nordtribüne blieb aus Protest gegen Ligaspiele unter der Woche für die ersten 10 Minuten leer.  Im Verlauf der ersten Halbzeit wurden dutzende Protesttransparente ausgerollt.

Die erste Gelegenheit der Begegnung hatte Laprevotte, der aus zentraler Position den Ball aus 20 Metern über das Tor jagte (4.). Auf der Gegenseite prüfte Hinterseer Brunst mit einem Schlenzer, den unser Schlussmann aus dem Winkel fischte (8.).  Es ging im vier-Minutentakt weiter: Türpitz (12.) und Hinterseer (16.) versuchten es ebenfalls aus der Distanz. Bochum hatte in den ersten halben Stunde der Partie deutlich mehr Ballbesitz, konnte aber auf dem glitschigen Geläuf die eigene Spielstärke nicht wie gewohnt auf den Rasen bringen. Leider konnte auch Blau-Weiß nicht an die spielerisch überzeugende Fürth-Leistung anknüpfen. So konnte Türpitz nur einen seiner Vertikalpässe in die Spitze anbringen – Abnehmer Niemeyer legte in der Zentrale für Weil auf, der beim Schussversuch geblockt wurde. (27.). In der Folge taten sich beide Mannschaften schwer  spielerisch in die Gefahrenzone vorzudringen. Lediglich nach Ecken wurde es gefährlich. Gyamerah für Bochum (29.) und Beck (39.) für den Club vergaben ihre Gelegenheiten. Kurz vor der Pause hatte Weil dann die Führung auf dem Fuss – gefühlvoll wollte er Riemann im Bochumer Kasten aus 20 Metern überwinden, der das Spielgerät zur Ecke um den Pfosten lenkte.

Ohne Wechsel ging es in den zweiten Durchgang, der aufgrund der äußeren Bedingungen sportlich ohne die ganz großen Höhepunkte auskommen musste.  So hatten Bülter und Beck nach Wiederanpfiff ungefährliche Abschlüsse. Nach einer Stunde Spielzeit hatte auch der VfL wieder eine Drangphase. Lee bediente Weilandt im Sechzehner, der seinen Abschluss an das Außennetz setzte (59.).  Drei Minuten später eroberte Müller das Leder in der eigenen Hälfte und machte mit einem Sprint über den halben Platz viel Raumgewinn. Der finale Pass zum mitgelaufenen Lohkemper war leider nicht perfekt getimt. Lohkemper wurde abgedrängt und der Abschluss ging über den Kasten (62.) – die Riesengelegenheit war dahin. Da auch Becks Schuss 10 Minuten vor Schluss nach Vorarbeit von Türpitz und Niemeyer zur Ecke abgelenkt wurde, blieb es am Ende bei der Punkteteilung. Durch die Sandhausens Niederlage  konnte der Club aber einen Platz gutmachen und rangiert nun auf dem Relegationsplatz. In der nächsten Woche ist Union zu Gast an der Elbe. Sport frei.