Spiel verloren - Spieler verloren - Mund abputzen - Weiter machen!

Wir lassen einfach mal Luft ab ...

Spiel verloren - Spieler verloren - Mund abputzen - Weiter machen!

06.03.2020von Nicole OtrembaFußball
Spiel verloren - Spieler verloren - Mund abputzen - Weiter machen!

Das Spiel

Was war los? Wo war der Antreiber auf dem Feld? Wo waren die Steilpässe nach vorne? Warum haben wir verschoben und verschoben und nicht aktiv den Ball gespielt? Wo waren die gefährlichen Hereingaben? Wo waren die gefährlichen Eckbälle des letzten Spiels? Wieso schaffen wir es nicht, gegen eine tiefstehende Mannschaft in Überzahl die Räume zu schaffen? Wo waren unsere unzähligen Torchancen aus den letzten Spielen? Wo wsr unser Wille? Wo war unser Durchsetzungsvermögen?

Habt ihr Antworten? Wir haben diese momentan nicht. Bis zum Gegentreffer war dieses Spiel eher von Langeweile geprägt. Ein langweiliges Hin- und Hergeschiebe des Balls auf dem Platz.Dann die erste Chance und der Ball segelt von der Strafraumgrenze ins Netz. Da konnte Morten Behrens auch nur hinterherschauen. Vorher ließen die Duisburger gleich zwei Clubspieler stehen. Danach wurde das Spiel mal etwas besser, doch wenn wir die wenigen Chancen nicht in Tore ummüntzen. Doch bis zur Halbzeit gelang uns einfach nicht der Ausgleich. Die Hoffnung lag plötzlich auf Sirlord Conteh. Den brachte Trainer Wollitz auch gleich für den bis dato glücklosen Sören Bertram. 

Danach zog sich Duisburg immer mehr zurück und baute hinten eine Mauer auf, die nicht mehr zu durchdringen war. Konter waren selten und wurden nicht schnell genug nach vorne gespielt. Durch die schwerwiegende Verletzung von Dominik Ernst spielte der Club sogar noch seit der 63. Minute in Überzahl. Wir zählten danach öfter mal durch, denn die Überzahl war nicht spürbar. Die Mauer stand und der Torhüter Weinkauf pflückte einen Ball nach dem anderen aus der Luft. Eine Großchance konnten wir nicht mehr notieren.

Am Ende trotteten die Spieler mit hängenden Köpfen zur Kurve. Die bekamen Trost und die Aufforderung am kommenden Heimspieltag Gas zu geben.

Das Foul

Dominik Ernst wurde getreten, geschoben und beackert. Und das seit der ersten Minute. Bereits in der ersten Halbzeit wurde er umgetreten, bekam das Foul gegen sich und hatte dann auch noch die Heimzuschauer gegen sich. Störend war das für ihn nicht. Ernst brachte weiterhin gute Bälle in die Spitze, die allerdings nicht in Chancen umgemünzt werden konnten. Nach der Pause wurde der Gegner ihm gegenüber ekliger. Einige Freistöße holte Ernst heraus, doch er musste auch ordentlich einstecken.

Letztendlich steigerte sich dies in diesem bösen Foul, wo Engin volles Brett in den Unterschenkel trat, so dass der Fuß sich drehte und er mit Wucht noch das Gewicht darauf verlagerte. Im Ergebnis erlitt unser Flitzer Dominik Ernst einen Außenknöchelbruch. Zudem ist wohl auch das Syndesmoseband und Sprunggelenk hinüber. Durch die Schwellung konnten die Ärzte noch nicht mehr sehen. Er wurde sofort in das Krankenhaus gebracht, er erhielt einen Gips zur Stabilierung und wird wohl bald auf dem OP-Tisch liegen. Der Verursacher Ahmet Engin musste mit roter Karte in die Kabine. Auf der Trage ließ Ernst noch seinen Frust gegenüber den Gegenspielern ab. Sie haben es also geschafft. Sie haben ihn vom Platz getreten. Und das für Monate. 

Dodo ... auch von uns, hiermit die besten Genesungswünsche und komme bitte wieder. Wir brauchen dich. Egal wann ...

Duisburg

Drei Spiele. Dreimal negative Erfahrungen. Kein Bock mehr. Wieso nicht mehr 3.000 Fans aus Magdeburg nach Duisburg kommen? Weil Freitagabendspiele bei dieser Entfernung einfach nicht machbar sind. Weil die Sicherheitsvorkehrungen jedes Mal völlig überzogen sind. Weil die Zuschauer und angeblichen Fans des MSV sich zum Teil einfach nicht im Griff haben. Weil wir jedes Mal mit einem Schwerverletzten nach Hause fahren dürfen. 

Bitte ... steigt einfach auf. Wir brauchen unbedingt eine Pause von euch.

Fazit

Hört auf schon wieder auf den Trainer herumzutreten. Hört auf, alles gleich so schlecht zu reden, als wären wir dem Untergang nah. Hört endlich auf, euch an nebensächlichen Dingen hochzuziehen, die von Personen des Vereins mit Leidenschaft, für euch, gemacht werden. Unterstützt einfach euer Team. Dafür seid ihr doch im Stadion oder sitzt vor dem Fernseher oder verfolgt sonst wo die Spiele. Alle im Team, die Spieler, die Betreuer, das Trainerteam und die Angestellten wollen einen erfolgreichen Club und tun alles dafür. Bis an die körperliche Schmerzgrenze. 

Lasst den Trainer, der das Team erst vor einigen Wochen übernommen hat, doch einfach mal arbeiten. Wir haben die Hoffnung, dass der 1. FC Magdeburg die Klasse halten wird. Und wir denken, dass die Antwort am kommenden Heimspieltag wieder gegeben wird. Wer dachte, dass wir in dieser Restsaison kein Spiel mehr verlieren, der träumt wohl noch vom Aufstieg. Gebt dem Trainerteam einfach mehr Vertrauen. Schenkt ihm euer Vertrauen, welches er in das Team legen kann, damit sie für EUCH erfolgreich sind. Hört auf mit dem Pfeifen, nur weil ein Querpass mal nicht ankommt.

Ihr wollt euer Team gewinnen sehen? Dann feuert sie an und bejubelt die guten Dinge. So wie es Block U im letzten Heimspiel gegen Jena gemacht hat. In guten wie in schlechten Zeiten. Wir hatten in den letzten Jahren viele gute Zeiten, nun sind wir wieder da angekommen, wo man sieht, wer mit dem Verein durch "dick und dünn" geht. 

Das Team will und das Team wird es zeigen! Wir unterstützen sie weiterhin. 

Einmal-Immer! Und nun auch besonders für Dodo!