Aktuelles

Testspiel in der MDCC-Arena: 1. FC Magdeburg gegen FC Schalke 04 0:5 (0:1)

27.07.2012von Norman SeidlerFußball
'Wenn wir schon untergehen, dann wenigstens nicht sang- und klanglos...'

Testspiel der besonderen Art heute in Magdeburg: zu Gast beim 1. FCM kein geringerer als Bundesligist und Championsleague-Teilnehmer FC Schalke 04 !

 

Bei unglaublich stechenden Temperaturen trauen sich 12.418 Zuschauer in das Stadion, die Luft steht und nur ein laues Lüftchen kann die für manche Abkühlung sorgen.

Gute Stimmung auf den Rängen, Block U extra organisiert und in Eigenwerbung für das erste Heimspiel der Saison gegen den VfB Auerbach am 12. August.

Der FCM mit weissem Dress, neuem Brustsponsor und zahlreich Fans im Rücken gegen die "Knappen" aus Gelsenkirchen (ganz in Königsblau) mit voller Besatzung von Beginn an.

Doch vor dem Spiel zunächst Abschied nehmen, ein Ultra wurde durch einen Arbeitsunfall mitten aus dem jungen Leben gerissen. Freunde nahmen Abschied im Kondolenzbuch und hatten die Möglichkeit, eine Spende zu hinterlassen. Mach's gut Matze, wird werden dich niemals vergessen!

 

Zum Spiel: der FCM mit interessanter Startaufstellung, aber fast schon gesetzten Positionen, denn aus der HSV-Partie wiederholen sich einige Spieler, die von Beginn an starten: Tischer, Boltze, Reinhard, Hackenberg, Nennhuber, Beil, Harrer, Sowislo, Butzen, Kurth und Moslehe.

Bei Huub Stevens fast alle Stars dabei und so gibt es nach der Partie keine Pressekonferenz, da die Schalker direkt ihren Flieger nutzen. Startformation hier: Unnerstal, Marica, Holtby, Höger, Farfan, Uchida, Fuchs, Barnetta, Draxler, Matip und Kolasinac.


Und keine 14 Minuten sind gespielt, da setzt Holtby den ersten gefährlichen Ball auf die Latte der Magdeburger Kiste.

Kurz danach schiebt Farfan mit etwas Glück zum 0:1 ein. Nach einer Flanke von Barnette köpft der Peruaner an den rechten Pfosten, doch der zurückspringende landet an seinem Körper und von dort im Netz (16. Minute).

Weitere Chancen folgen, der 1. FCM ist im Verlaufe der ersten Halbzeit zu zurückhalten und ängstlich, kombiniert nur ansatzweise so verheißungsvoll wie gegen den Hamburger SV II.

Bereits nach 22 Minuten spricht der Eckenstand von 5:0 für Schalke 04 eine klare Sprache.

Doch weitere Chancen lassen die Gelsenkirchener in der ersten Halbzeit ungenutzt.

22. Minute: Lewis Holtby mit einer Ecke von links und am langen Pfosten nimmt Sead Kolasinac per Fuß ab, doch Tischer ist zur Stelle.

Dann wieder Holtby, der sich vor dem FCM-Strafraum durchtankt und aus 18 Metern abschließt, doch auch hier kein Treffer: der Ball rauscht links am Tor vorbei (31. Minute).

Kurz danach versucht es der junge Draxler mit einem strammen Schuß, wieder ist Schlussmann Tischer zur Stelle und klärt zur Ecke (32.).

Einen Abpraller nutzt Marica und kann zum überfälligen 0:2 erhöhen, doch er trifft den linken Pfosten aus einer Nahdistanz von 10 Metern (35. Spielminute).

 

Mit dem Seitenwechsel dann auch frische Spieler für beide Seiten, Petersen versucht es mit sechs neuen und erhofft sich mehr Offensive.

Schalke kann jedoch den alten Schwung beibehalten, Namen wie Papadopoulos, Edu oder Pukki schmücken nun das S04-Team.

Die Nummer 1 im Tor bei den Magdeburger unterstreicht erneut seine Stärke kurz nach Wiederanpfiff: eine Chance von Edu entschärft er zunächst und dann auch die erneute Möglichkeit durch Pukki (51. Minute).

Doch nur vier Minuten später ist Tischer dann machtlos, ein Pass aus der Tiefe landet bei Teemu Pukki, der verwandelt aus 11 Metern zum 0:2 (55.).

Dann doch mal eine Chance vom FCM: Moslehe mit einem langen Ball auf Koschwitz, der nimmt an, doch wird bedrängt und stochert den Ball im Fall an Unnerstal und knapp am rechten Pfosten vorbei (56. Minute).

Schalke macht den Sack jedoch zu: drei Mal Edu und damit ein sauberer Hattrick für die Königsblauen.

Erst nutzt er in der 64. Minute einen Abpraller und schiebt zum 0:3 ein, dann ist es in der 79. Minute ein starker Schlenzer in den linken Winkel, bei dem der mittlerweile eingewechselte Dersewski machtlos ist.

Kurz vor Schluß staubt Edu nochmals ab: einen Freistoß, der scharf geschossen ist, muss Danilo Dersewski abprallen lassen, der Brasilianer vollendet aus 10 Metern (86. Minute).

 

Für die Petersen-Elf war es eine würdige Kulisse, vor der man sich vorallem in der ersten Hälfte zu verhalten präsentierte.
Tolle Stimmung, hohe Temperaturen und ein großes Ensemble von Akteuren haben diesen Abend für eine längere Zeit in die Erinnerung der Magdeburger Fans eingelagert.