Winterpause adè - der Endspurt startet zu Hause gegen Zwickau

Blick auf das erste Heimspiel in 2020

Winterpause adè - der Endspurt startet zu Hause gegen Zwickau

24.01.2020von Nicole OtrembaFußball
Winterpause adè - der Endspurt startet zu Hause gegen Zwickau

Die Winterpause ist vorbei. Die Rückrunde hatte bereits im alten Jahr 2019 begonnen, aber dennoch geht es für die meisten Fans erst jetzt richtig los.

Auswärts in Braunschweig

Es war das erste Spiel in der Rückrunde und zog kurz darauf noch ein Beben nach sich. Aber schon während der 90 Minuten hatte man alles dabei, was ein Fußballspiel ausmacht. Es gab ein volles Haus. Es fielen viele Tore. Es gab einige gelbe und 3 rote Karten. Es wurden großartige Choreographien gezeigt und die Spannung war bis zum Abpfiff zum Greifen nahe.

Das Auswärtsspiel in Braunschweig, welches der Club noch irgendwie mit 2:2 beendete und einen Punkt nach Hause holte, obwohl nur noch 9 Feldspieler auf dem Platz standen, war ein Highlight zum Abschluss des Jahres 2019. Trotzdem konnte man sich kurz danach nicht in den Winterurlaub verabschieden. Nur einen Tag später folgte die Trainerentlassung von Stefan Krämer. Für viele völlig überraschend, aber den Fakten nach zu urteilen, im Endeffekt nachvollziehbar. Im Hinterkopf war, trotz des 45 Punkte Ziels, ein schneller Aufstieg in die 2. Liga angedacht. Gesagt hatte es keiner so eindeutig. Zu groß ist die Angst, dass dann die Worte immer und immer wieder herausgeholt werden und die Führungsetage damit konfrontiert wird. Ein 3-Jahres-Plan wurde aufgestellt und man sah dennoch deutlich, dass jedes Jahr in der 3. Liga schwer werden würde.

Viele Mannschaften wollen raus aus der 3. Liga und hoch in die Zweite. Mehr finanzielle Mittel und dadurch mehr Erfolg. Das ein schließt das Andere nämlich nicht mehr aus. Die 3.Liga, die nach Gründung schnell als "Pleiteliga" bekannt wurde, hat finanziell keinen Reiz. Die Übertragungsgelder sind überschaubar und ein volles Stadion, wie es nur einige Vereine (so wie wir) hinbekommen, ist eher selten. Die Auswärtszahlen belegen es auch bei uns. Der Gästeblock in der MDCC-Arena ist sehr oft nur spärlich gefüllt. Also will man so schnell wie möglich nach oben. Man investiert, kauft höherklassige Spieler und der Aufstieg rückt in den Fokus.

Zu Hause gegen Zwickau

Mit einem Heimsieg wären die Verantwortlichen um einige Kilogramm leichter, wenn Schiedsrichter Patrick Hanslbauer, nach 90 Minuten bei einer Führung das Spiel abpfeifen würde. So groß ist jetzt die Last. Macht sich der Trainerwechsel bezahlt? Reicht es, dass man nur einen Stürmer bislang verpflichtet hat? Wie ist die Mannschaft drauf? Wie reagiert das Publikum, wenn es schiefgeht? Der Druck ist nicht kleiner geworden. Der Druck wächst. Stündlich. Minütlich. Sekündlich. Die Vorfreude der Fans steigert den Druck der Verantwortlichen.

Zwickau war bisher auch kein gutes Pflaster für uns. Lange ist es her, dass man gegen eine tiefstehende und schnell umschaltende Truppe, die viele Standards herausholen will, mal überzeugend gespielt und auch noch gewonnen hat. Das Hinspiel in Sachsen war nichts für die blau-weiße Fanseele. Das können die Spieler nun etwas besser gestalten. Das Offensivfeuerwerk, was uns Stefan Krämer Anfang der Saison versprochen hat, war ja zeitweise auch gut anzusehen. Doch die Konstanz fehlte. Am Ende des letzten Jahres war die Abwehr nicht mehr ganz so konstant und der Sturm konnte nicht glänzen.

Mit dem neuen Trainer "Pele" Wollitz will man nun wieder das Feuer entfachen. Allein die Stimme ist schon beeindruckend. Egal was er sagt, es wirkt. Die Lautstärke, die noch dazu kommt, wenn etwas nicht läuft, lässt die Spieler ehrfürchtig zusammenzucken. Er gibt allen Spielern vor Anpfiff einen Klaps und ein paar Worte mit auf den Weg. Wir hoffen, dass er die Spieler, die auch noch sehr jung sind, erreicht und das Beste aus ihnen herausholt. Mit dem neuen Trainer haben nun auch wieder Spieler eine Chance in den Fokus zu rücken und auf dem Feld zu stehen. Spieler, die das Vertrauen vorher verloren schienen.

Neuer Trainer - Neue Chance

Für ALLE. Für den Verein. Für die Spieler. Für die Fans. Für den Tabellenplatz. Für den Wiederaufstieg.

Am Samstag wird sich zeigen, wie gut er die Spieler eingestellt hat. Gewinnen will er immer. Wir wissen auch, dass er bei einem Nichtaufstieg und Saisonabschluss im Mittelfeld, sein persönliches Ziel NICHT verfehlt hat. Das wird sich erst im nächsten Jahr zeigen, doch gewinnen will man immer. Und ein Heimsieg ist immer noch etwas schöner und macht das Wochenende komplett "rund".

Falls ihr nicht im Stadion sein könnt, dann könnt ihr den offiziellen Liveticker des 1.FC Magdeburg lesen, den wir wieder mit voller Hingabe füllen werden. Zudem folgen Bilder und Bericht nach der Partie. Wie ihr es halt von uns gewohnt seid.

 

Die Pressekonferenz vor dem Spiel gegen den FSV Zwickau;

Einmal-Immer!