18.09.2011von Norman SeidlerFußball
Dawid Krieger kitzelt die Roten Bullen – FCM holt Remis in Leipzig

Dawid Krieger kitzelt die Roten Bullen – FCM holt Remis in Leipzig
von Norman Seidler


Rund 1.300 Anhänger des 1. FC Magdeburg machten sich auf den Weg nach Leipzig, trotz der desolaten Leistung gegen den ZFC Meuselwitz. Das grausige 0:1 der Vorwoche ließ noch immer bitter aufstoßen, kündigte der sportliche Leiter Detlef Ullrich jedoch an, dass heute gegen RB eine ganz andere Mannschaft zu sehen sein werde.


Für Trainer Wolfgang Sandhowe hatte das personell folgende Konsequenzen: Halke flog aus der Innenverteidigung und Rodrigues aus dem Mittelfeld. Die beiden jungen Neuzugänge bekamen eine Chance: Peter Hackenberg im Innenverbund und Patrick Henkel in das Mittelfeld.

Die Leipziger setzten auf alte Stärken: Pacult mit einem 4-4-2 System. Gängigste Namen natürlich Frahn, Röttger und Kutschke.

9.782 Zuschauer fanden den Weg in die Red-Bull-Arena und der DFB entsendete den Bundesliga-Schiedsrichter Babak Rafati zur Leitung der Partie.

Die in rot-grün spielenden Magdeburger bei nasskaltem Regenwetter und tiefem Rasen mit den ersten Akzenten im Spiel: Bauer - aus dem linken Mittelfeld aus gut 40 Metern –tritt den ersten Standard der Gäste. Doch der lange Ball wird per Kopf von den Leipziger geblockt.
Nur eine Minute später die erste Ecke für den FCM: Scharlau über links, doch ebenfalls abgewehrt.

9. Minute und erstmals RB mit einem Standard. Nachdem Lenk den schnellen Rockenbach da Silva foult. Geißler spielt flach auf Kocin, doch der Siebzehner scheitert an Tobias Scharlau

Dann muss Pascal Borel, Torwart der Messestädter, erstmals auf die Bretter. Scharlau spitzelt einen Ball aus dem Mittelfeld nach vorn, der als hängende Spitze agierende Wolf startet durch und kommt von links frei auf den Keeper zu, doch dieser pariert den Schuß des Magdeburgers (12. Minute).

 Noch in der gleichen Minute Freistoß FCM: Bauer läuft aus gut 40 Metern an, trifft einen Leipziger und der Konter wird eingeleitet: Rockenbach startet über links und Hackenberg muss doppelt eingreifen.

14. Minute: erste Ecke für die Bullen: der kurz ausgeführte Ball kommt zu Bastian Schulz, dieser flankt auf Rockenbach, doch dessen Kopfball kann Tischer fangen.

Dann ein gefährlicher Konter von Leipzig: Röttger wird von Neumann in die Mangel genommen, spielt den Ball zum Schlussmann der Magdeburger, doch viel zu schwach. Der mitgelaufene Frahn kommt an den Ball und will an Tischer vorbeiziehen. Dieser wirft sich jedoch grandios vor den Ball und pariert zur Ecke gegen den abgekochten Angreifer (21. Minute).

24. Spielminute: RB nun mit mehr Druck, Christian Müller zieht aus der Ferne drauf. Dessen flacher Ball rauscht gut einen Meter am Tor von Magdeburg links vorbei.

Und gleich nochmal die Leipziger, dieses Mal wieder über den aktiven Rockenbach: dieser überflankt Matthias Tischer, Frahn köpft, doch direkt in die Arme des Magdeburgers, der sicher fangen kann (29.)

30. Minute: Der FCM spielt frech mit, Bauer mit dem Fernschuß, der abgefälscht wird. Doch Borel kann den Ball fangen.

Noch in der selben Minute wieder der Club: Becker setzt sich auf links durch und kann flanken. Wolf der hochspringt verpasst, doch hinter ihm kommt Krieger angerauscht und kann im Fallen den Ball ins linke untere Eck zum 0:1 hämmern. Der deutsch-pole markiert den ersten Treffer für den 1. FC Magdeburg in der laufenden Saison, die Anhänger stehen Kopf.

Die Leipziger sichtlich wütend, drücken jetzt noch mehr. Schulz in der 33. Minute mit dem Fernschuß, doch wieder ist der lange Tischer zur Stelle.

Der Magdeburger nimmt alles in Kauf und wirft sich in der 42. Minute volles Risiko in eine Flanke, prallt dabei mit einem Leipziger zusammen.

Kurz vor der Halbzeit noch einmal Aufregung im FCM-Strafraum. Erst foult Friebertshäuser in der 45. Minute Kutschke und kassiert gelb. Den Freistoß von Geißler, dessen Schuß noch von Timo Röttger (Ex-Dynamo Dresden) abgefälscht wird, pariert Matthias Tischer glänzend.
Die folgende Ecke von links können die Magdeburger Verteidiger abwehren.


Kein Veränderungen nach der Pause, die erste Ecke gehört den Domstädtern. Doch Scharlau, der von links tritt, schießt genau in die Arme von Borel (48.).

Das Spiel fängt an einseitig zu werden, denn jetzt arbeiten fast nur noch die Sachsen.
Erst klärt Neumann in der 50. Minute einen Freistoß von Geißler, der über links außen aus gut 28 Metern hereinbringt.
Nur zwei Minuten später muss dies Sturmkollege Denis Wolf übernehmen und einen ebenfalls von Geißler getretenen Freistoß (dieses Mal von rechts) klären.

Nur kurz ist die Entlastung auf FCM-Seite: Krieger schießt in der 54. Minute aus der Distanz knapp zwei Meter rechts am Tor der Leipziger vorbei.

Eine Unübersichtlichkeit kostet dem FCM dann doch die Führung. Die abgewehrte Flanke von Rockenbach da Silva kann der Spieler mit der 18 (Timo Röttger) geklärt annehmen und unhaltbar ins linke Toreck verwandeln (57. Minute).

Damit alles offen für Leipzig, die drei Punkte zur Tabellenspitze wieder in greifbarer Nähe und noch 30 Minuten zu spielen.

Nach einer Ecke in der 60. Minute köpft Frahn nach einer erneuten Flanke der Leipziger genau in die Arme von Tischer.

Und wieder der Magdeburger Schlußmann: mit einer Glanzparade entschärft er den Kopfball von Daniel Frahn, der eine Müller-Flanke abgenommen hatte (62.).
66. Spielminute: Wieder die Bullen, wieder Freistoß, wieder Tom Geißler. Dieses beträgt die Tordistanz 35 Meter von links. Der abgewehrte Ball landet von Friebertshäuser bei Neumann und springt zurück zum Tor, Tischer muss diesen über die Latte lenken.

Kaum Luft für Magdeburg: in der 74. Minute mal ein Freistoß doch den sehr aktiven Scharlau, der nach der schwachen Meuselwitz-Partie zu gewohnter Körpersprache zurückkehrte.

77. Minute: nochmal Becker, der das 0:1 vorbereitet hatte. Der Ex-Chemnitzer steht frei vor Pascal Borel und schießt, doch der Schlußmann mit der 33 wirft sich vor den Ball und besteht.

Pacult reagiert nochmal, bringt Kammlott für Schulz. Also eine weitere Offensivkraft im Spiel der Leipziger (75.).

Auch Sandhowe nochmal mit einem Offensivwechsel. Der Münsterländer nimmt Wolf raus und bringt Georgi (78.).

Die Zeit läuft jedoch gegen die Leipziger, die in der 88. Minute die letzte große Chance haben. Einen Freistoß von Geißler ,kurz vor dem Strafraum der Magdeburger, klärt Tischer mit einer Faust.
Der am Boden liegende Keeper scheint geschlagen, als Rockenbach da Silva zum Nachschuß anläuft und abzieht. Köhne rettet dem FCM jedoch auf der Linie den Punkt.


Am Ende tragen die Roten Bullen lange Gesichter. Hatte sich der 1. FC Magdeburg sehr frech präsentiert und vorallem in der ersten Hälfte mit guten Aktionen und starkem Einsatz präsentieren können. Das 0:1 durch Krieger war der Stachel in der Lende des Bullen.
Die zweite Hälfte ging klar an die Leipziger, die es jedoch nach dem frühen 1:1 verpassten, den Sieg klar zu machen.

Kompakte Magdeburger Deckungsarbeit mit der Dopplung von Rockenbach da Silva, gespickt mit einem überragendem Torwart, sichern dem 1. FC Magdeburg heute nicht nur einen Punkt.

Der moralische Sieger dieses Unentschiedens ist der 1. FCM, Trainer Peter Pacult (RB Leipzig) war nach der Partie sichtlich bedient und trauerte wohl eher dem Verlust von zwei Punkten im Kampf um den Aufstieg nach.

Bereits kommenden Samstag steht der 1. FC Magdeburg vor einer harten Nuss: Heimspiel gegen den Tabellenführer aus Kiel.
Für Trainer Wolfgang Sandhowe die Möglichkeit das heutige System - mit Denis Wolf als hängende Spitze – fort zu führen.